Biotop Forum

Zurück   Biotop Forum > Artikel Archiv > Futtertiere > Zucht & Haltung von Futtertieren

Thema geschlossen

    #1
Alt 18.10.2008, 09:11
Standard Wachsmotten von Tobi

Ich fasse hier meine eigenen Zucherfahrungen für Wachsmotten zusammen.

Hier geht es nur um die eigentliche Zucht, die dafür geeigneten Behälter, sowie deren Adaption wurde schon von anderen in diesem Forum beschrieben, wie z.B. Linda. Wichtig sind nur wirklich große Belüftungsflächen, man kanns fast nicht übertreiben! Nur sollten die Behälter so Dicht wie möglich und die Gaze der Lüftungsflächen so fein wie möglich sein. Denn die frischhgeschlüpften Raupen, sind echt klein und kommen fast überall durch.

Weiters werdet ihr hier keine Zeiten finden. Das heißt, das ich nie mitgezählt habe, wie viele Tage, Wochen oder Monate vergehen bis man wieder was zum Verfüttern hat.

Als Substrat verwende ich: 3/4 kg Honig, 3 Esslöffel Magermilch- oder Babymilchpulver und ein 1/2 Packerl Trockenhefe. Wenn man das alles ordentlich vermischt hat, vermischt man es wieder mit so viel Kleie, dass ein trockener Brei mit viel Kleie entsteht. Natürlich kann man das ganze nach Vorräten dritteln, achteln oder auch sechzehnteln, wenns Spaß macht.

Damit komme ich zum nächsten wichtigen Punkt:
Die Substrathöhe.
Sie ist entscheidend über das Zuchtresultat.
Füllt man in den Behälter mehrere cm Substrat ein (+ Klorollen/zerknülltes Papier/etc.), züchtet man auf die Motten selber. Die Raupen werden nie aus dem Substrat kommen und sich auch dort verpuppen. Das Substrat hält je nach Höhe mehrere Generationen bis es sichtlich zu Kot zammfällt -> Zeit für neues Substrat! Wird von mir auch Reaktorzucht genannt, weil die Methode verdammt viel Wärme abgibt und sie riecht als wär der Kuchen fertig.
Damit auch der Nachteil: Man muss die Motten raus fangen und sie in den neuen Behälter mit neuen Substrat überführen.
Aber keine Angst, falls euch mal eine Motte entkommen sollte. Die vergehen sich an nichts, außer dem Substrat . (Das man wunderbar lange im Tiefkühler lagern kann.) Diese Methode eignet sich wunderbar für z.B. Mantiden, die ja auf fliegende Nahrung, wie z.B. Falter spezialisiert sind. Die Falter geben in dem Fall auch ein super Alleinfutter ab, zumindest habe ich noch keine Mangelerscheinungen beobachten können. Und der natürliche Jagdtrieb tritt auch deutlich zu Tage. Zeitweise fühlt man richtig die Spannung im Terrarium.

Die andere Methode:
Man züchtet auf die Raupen. Sie sind nicht als Alleinfutter geeignet, weil sie sehr fetthaltig sind.
Hier füllt man nur einen Klecks des Substrats in die Mitte und das wars. Sollte nicht zu klein sein, aber auch nicht den gesammten Boden des Behälters bedecken. Einfach nur richtig schön in die Mitte patzen.
Das Substrat ist relativ schnell verbraucht und die Raupen klettern die Wände hoch, irren umher und verpuppen sich schließlich am Deckel der Box. Nachteil hierbei: Man muss jedesmal neues Substrat einfüllen und mehrere Zuchten laufen lassen, um produktiver zu sein. Vorteil: Man kann in der "Hochblüte" noch den Deckel aufmachen, ohne das einem das ganze Geviech um die Ohren fliegt. Es ist einfach kontrollierbarer. Denn den Deckel mit den Kokons nimmt man einfach ab und setzt in auf die Box des neuen Zuchtbehälters, fertig.

Noch ein paar allgemeine Tipps: Um so wärmer ihr die Zucht stellt, umso schneller geht es voran nur sollten es keine 30° sein und noch Zimmertemperatur. Sonst bricht die Zucht zusammen.

Bei der Reaktorzucht werden die Motten innerhalb eines Zuchvorganges (mehrere Generationen) kleiner, da weniger Verwertbares im Substrat zu finden ist.

Ob ihr mit Raupen oder Faltern beginnt, ist völlig egal. Es macht auch nichts, wenn euer Zuchtansatz eine Mischung aus kleiner Wachsmotte und großer ist, solange ihr die Zucht zu Futterproduktion benutzt.
Nur wenn ihr mit Raupen beginnt und diese in Substrat erhält, mischt es niemals mit neuem Substrat, das mögen sie wirklich gar, gar nicht.
Entweder ihr gebt die Raupen mit dem alten Substrat auf,unter, oder neben das neue Substrat, ohne sie zu vermischen.
Wenn ihr nur Raupen erhalten habt, gebt sie einfach auf euer Zuchtmedium.

So, hoffe es mundet, man konnte es verstehen und Wünsche, Beschwerden und Anregungen zu mir.

LG,
Tobias
__________________
liebe Grüße,

Maria

Artikel-Archiv

"Von den Geschwätzigen habe ich das Schweigen gelernt.
Von den Intoleranten, die Toleranz
und von Unfreundlichen die Freundlichkeit.
Ich sollte diesen Lehrern nicht undankbar sein! " Kahlil Gibran
Thema geschlossen


Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Kunstfutter für Wachsmotten Linda Futter 13 18.06.2008 18:22
Wachsmotten Michi Futter 4 26.02.2005 22:49


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 09:48 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.7.3 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
vBulletin Style by: vbdesigns.de